News

Was gibt’s Neues bei der
ersten reserve und im HR-Bereich?

17. Karlsruher Personalentscheider-Netzwerktreffen

17. Karlsruher Personalentscheider-Netzwerktreffen

Personalentscheider-Netzwerktreffen

Über 80 Personalfach- und Führungskräfte aus der Region folgten der Einladung von erste reserve zum 17. Netzwerktreffen für Karlsruher Personalentscheider. Wichtige Impulse für die Praxis, Kontakte knüpfen und der Austausch zur Bedeutung des Betrieblichen Gesundheitsmanagements stand dabei im Vordergrund.
Die Netzwerkveranstaltung fand in der großzügigen und lichtdurchfluteten Zentrale der Versicherungsgruppe BGV / Badische Versicherungen statt. Ein Gebäude, das nach seiner Revitalisierung anspruchsvolle Architektur mit einem zukunftsweisenden Energiekonzept kombiniert und die Erfordernisse modernen und effizienten Arbeitens erfüllt. Die offene Atmosphäre des glasüberdachten BGV-Lichthofs begünstigte den Netzwerkgedanken, das Veranstaltungsmanagement vor Ort sorgte für ideale Rahmenbedingungen.

Nach Begrüßung durch Veranstalter Michael Spreen startete Prof. Dr. Alexander Cisik mit dem Hauptvortrag zum Thema des Abends „Psychische Belastung bei Führungskräften - Symptome, Ursachen, Lösungen“.

Mit seinem Impulsvortrag begeisterte er bereits die Teilnehmer des HRM-FORUM 2012 in Berlin. Er debattierte mit Ursula von der Leyen (CDU) und Joachim Sauer (BPM) bei "hart aber fair" und diskutierte mit Dr. Hans-Jürgen Urban (IG Metall) und Anitra Eggler (Digital-Therapeutin) über eine „Anti-Stress-Verordnung" in "Deutschland akut".

Unsere Arbeitswelt entwickelt sich hochdynamisch!

Geschäfte werden zunehmend global gemacht, kommuniziert wird vermehrt auf Distanz und Mitarbeiter streben immer stärker nach schneller und umfassender Erfüllung ihrer persönlichen Ansprüche. Damit wachsen nicht nur die Anforderungen an Führungskräfte, sondern auch deren psychische Belastungen. Insbesondere das mittlere Management sieht sich häufig in einer prekären Position mit Druck von oben und unten.

„Knapp die Hälfte der Manager zeigt eine „mittlere Erschöpfung“, ein Viertel aller Führungskräfteseien Risikokandidaten für Burnout, 24% der Führungskräfte weisen eine starke „vitale Erschöpfung“ auf“.

Der Hochschullehrer und Managementberater analysierte Symptome und Ursachen psychischer Belastungen bei Führungskräften aus wirtschaftspsychologischer Sicht.

Vorschau: Als Ursache nannte Professor Cisik u.a. das fehlende Selbstverständnis für die Führungsaufgabe. Welche Rolle und Bedeutung sie im Unternehmen einnimmt, wird Ulf D. Posé beim 18. Netzwerktreffen am 27.03.2014 erklären: „Raus aus der Sandwichfalle - Personalentscheider zwischen Ohnmacht und Vertrauen“.

Als nachhaltige Lösung sieht der Referent den Aufbau von Handlungskompetenz der Führungskraft im Vordergrund. Mit dem Identifizieren von Stressoren und dem Aufbau von Ressourcen, kann die Belastung effektiv reduziert werden. Verhalten und Stress können durch offensive und defensive Maßnahmen, wie etwa Veränderungen in der Arbeitsorganisation oder durch Selbstinstruktion, erfolgreich positiv beeinflusst werden. Ebenso seien die Unternehmen in der Pflicht, Handlungsspielraum zu schaffen und so neben der klassischen Führungskarriere, ebenso Projekt- und Fachlaufbahnen zu ermöglichen.

Der Umgang mit Burnout aus arbeitsrechtlicher Sicht

Arbeitsrechtliche Lösungen und Strategien im Umgang mit Burnout bei Führungskräften zeigte Dr. Reinhard Möller der Bartsch Rechtsanwälte im Kurzvortrag auf. Zunächst ging er auf die Zwitterstellung der Führungskräfte im Unternehmen und das Konfliktpotential ein: Arbeitnehmer und Arbeitgeber in einer Position mit Bereichs- und Führungsverantwortung. Auch er nannte Ursachen für und Symptome während der Entwicklung eines Burnouts. Als Lösung nannte die Möglichkeiten des Betrieblichen Eingliederungsmanagements, aber die krankheitsbedingter Kündigung. Ebenso sensibilisierte er für den möglichen Missbrauch mit Burnout-Symptomen.

Zur Vertiefung des Themas bietet erste reserve mit dem Kompetenzpartner am 22.10.2013 einen arbeitsrechtlichen Workshop an, Infos und Anmeldung online.

Gesundheitsmanagement im Unternehmen BGV / Badische Versicherungen

Einen authentischen Einblick zum Umgang mit dem Thema im Unternehmen BGV / Badische Versicherungen gab Barbara Preuß, Leiterin Personalmanagement, mit Ihrer Best-Practise-Erfahrung „HR-Personalsteuerung-Minderperformance“. Sie berichtete von der systematischen Entwicklung des Gesundheitsmanagements in ihrem Unternehmen und sensibilisierte ihre Zuhörer für die Wichtigkeit von frühzeitigen Maßnahmen – nicht nur im Interesse der Arbeitnehmer, sondern auch zum Vorteil des Unternehmens. Sie machte Mut, das Thema anzugehen, zu reagieren bevor das BEM greift und es vor allem so zu gestalten, dass es zum Leitbild des Unternehmens passt. „Minderperformance kann jeden Treffen und jeder ist Mitarbeiter des Hauses, ob Führungskraft oder nicht.“, betonte Frau Preuß. In den Mittelpunkt Ihres Fazits stellte sie die offene und frühzeitige Kommunikation, und forderte zu Achtsamkeit und Konsequenz auf.

Aktives Netzwerken mit Referenten und Kollegen

Den Abschluss des 17. Netzwerktreffens bildete das aktive „Netzwerken“. Bei gemütlichen Get-Together, einem Glas Wein und Fingerfood konnten alte Kontakte aufgefrischt und neue Netze geknüpft werden. erste reserve veranstaltet die Netzwerktreffen regelmäßig an wechselnden Orten zu immer neuen Themen aus dem HR- oder Work-Life-Balance-Bereich. Aktive Netzwerke werden für Unternehmen immer wichtiger. erste reserve bietet mit seinem Netzwerktreffen dafür eine solide Basis auf der sowohl Kontakte gepflegt als auch neue Kontakte entstehen können.

Die gute Resonanz und das durchweg positive Feedback bestätigen Michael Spreen und sein Team auf dem Weg als Städtepartner für Karlsruhe im bundesweiten Netzwerk. Die nächste Veranstaltung findet am 27. März 2014 statt, Personalentscheider aus Karlsruhe und der Region sind herzlich willkommen. Die Teilnahme erfolgt auf persönliche Einladung und ist für Personalfach- und Führungskräfte kostenlos.

>>Termine 2014

Ansprechpartnerin für das Netzwerk:

Anna Petermann
Tel: 0721/ 626907-13
Fax: 0721/ 626907-29

Zurück