News

Was gibt’s Neues bei der
ersten reserve und im HR-Bereich?

Rückblick 30. Personalentscheider-Netzwerktreffen

„Warum Sympathie im Vorstellungsgespräch nicht immer hilfreich ist“

Michael Rossié beim Karlsruher Personalentscheider-Netzwerktreffen

08.03.2017/Ettlingen. Am 8. März 2018 lud erste reserve personalservice spreen GmbH im Kulisse Kino in Ettlingen bereits zum 30. Mal zum beliebten Personalentscheider-Netzwerktreffen ein. Über 100 HR-Verantwortliche und Personalentscheider aus unterschiedlichsten Branchen profitierten neben dem regen Austausch mit Kollegen vor allem auch von dem unterhaltsamen Beitrag des Hauptredners.

Der Schauspieler und Kommunikationsexperte, Michael Rossié, zeigte nicht nur, was man bei Personalentscheidungen falsch machen kann und warum Sympathie die Entscheidung für den falschen Kandidaten begünstigt, sondern entlarvte auf unterhaltsame Art die Amateurschauspieler die einem oft im Bewerbungsgespräch begegnen.

Zum Abschluss des Abends gesellten sich die Teilnehmer bei Fingerfood und atmosphärischer Gemütlichkeit zu Diskussionsrunden rund um aktuelle HR-Themen sowie Denkanstöße durch den gelungenen Vortrag.

Den gesamten Rückblick gibt´s online auf https://karlsruher-personalentscheider.de/impressionen-details/rueckblick-30-personalentscheider-netzwerktreffen.html

Rückblick 29. Personalentscheider-Netzwerktreffen

„Ich arbeite nur mit Menschen, die brennen“

19.10.2017/Karlsruhe. Bei angenehmen Herbsttemperaturen und im stilvollen Ambiente der Färberei im Kesselhaus trafen sich am 19. Oktober knapp 100 Personalentscheider aus der Region zum Netzwerktreffen in Karlsruhe. 

Der Hauptredner Mike Fischer brachte dem Publikum mit seiner lebendigen und unterhaltsamen Art näher, wie man mit Leidenschaft Spitzenleistung erzielt. Der sympathische und bodenständige Ausnahmeunternehmer verriet, wie man unkopierbare Alleinstellungsmerkmale findet und wie man eine offene und funktionierende Ideenkultur im Unternehmen pflegt. Man muss auch mal mit dem Herzen denken und neue Wege gehen und sich überlegen wie man seine Zielgruppe anspricht. Mitarbeiter müssen aktiv miteinbezogen und belohnt werden. Ziel von jedem Chef sollte es sein, ein Feuer fürs Unternehmen bei den Mitarbeitern zu entfachen und die Potentiale der Mitarbeiter zu erkennen und zu entfalten. 


Den gesamten Rückblick mit Bilder des Abends gibt´s online auf
https://karlsruher-personalentscheider.de/impressionen-details/rueckblick-29-personalentscheider-netzwerktreffen.html

Rückblick 28. Personalentscheider-Netzwerktreffen

"Hängematten ersetzen keine Führungsarbeit!"

22.06.17/Waldbronn. Am bisher heißesten Tag des Jahres, am 22. Juni 2017, nahmen knapp 80 Personalentscheider aus der Region am 28. Personalentscheider-Netzwerktreffen im Schwitzer´s Hotel am Park in Waldbronn teil.

Im Fokus des Abends stand der Hauptvortrag von Markus Jotzo mit dem Titel "Der Chef, den keiner mochte - warum exzellente Führungskräfte nicht nett sind!". Mitarbeiter müssen gefördert und gefordert werden, daher sollen die Mitarbeiter raus aus der Komfortzone und rein in die Wachstumszone gebracht werden. Aber auch als Chef muss man sich Fehler vor anderen eingestehen können. Nur wenn man als Führungskraft die Mitarbeiter entsprechend anweist, mit ihnen klar kommuniziert, fördert und auch mal loslässt, kann erfolgreiche Zusammenarbeit entstehen.

Den gesamten Rückblick mit Bilder des Abends gibt´s online auf
https://karlsruher-personalentscheider.de/impressionen-details/rueckblick-28-personalentscheider-netzwerktreffen.html

Fakten statt Legenden zur Zeitarbeit

Fakten statt Legenden zur Zeitarbeit

Tarifabschluss Branchenzuschlagstarifvertrag in der Metall- und Elektroindustrie

Tarifabschluss Branchenzuschlagstarifvertrag in der Metall- und Elektroindustrie

16.05.2017/Karlsruhe. Am 08.05.2017 haben sich iGZ und BAP einerseits und die IG Metall andererseits auf eine Fortführung des Branchenzuschlagstarifvertrags für Arbeitnehmerüberlassungen in die Metall- und Elektroindustrie (TV BZ ME) verständigt. Durch die Anwendung eines Branchenzuschlagstarifvertrages wird die Verpflichtung, das gesetzliche Equal Pay zu zahlen, abgewendet.

Die vereinbarten Eckpunkte finden Sie unter: <<Alles was Recht ist>>

Rückblick 27. Personalentscheider-Netzwerktreffen

"Mitarbeitende fördern und fordern, um gemeinsam das Unternehmensziel zu verfolgen!"

23.03.17/Bruchsal. Führungskräfte und führende Kräfte sind - theoretisch - ein und dasselbe. Doch wie die gelebte Praxis aussieht und was dies für Verantwortliche bedeutet, erfuhren die Teilnehmer des 27. Personalentscheider-Netzwerktreffens in Bruchsal.

Beim Thema Führungsstil zählen neben der Theorie vor allem auch ein warmes Herz und ein kühler Kopf - das ist das Credo der Germanistin und zertifizierten Personalcoach Katharina Bitter. Die Anforderungen an eine Führungskraft sind in der Theorie enorm und in der Praxis noch weitgreifender. Helfen sollen hier Führungsstile, die quasi "nur noch" adaptiert werden müssen und dann die Theorie perfekt mit der Praxis verzahnen, so der Gedanke.

Eine gute Führungskraft macht jedoch weit mehr aus, als ein theoretisches Ideal einfach in die Praxis zu verschleppen. Das stellte Katharina Bitter in ihrem Vortrag mit Witz und Charme klar heraus.

Den gesamten Rückblick mit Bilder des Abends gibt´s online auf
https://karlsruher-personalentscheider.de/impressionen-details/rueckblick-27-personalentscheider-netzwerktreffen.html

Festlegung der Höchstüberlassungsdauer

22.03.2017/Karlsruhe. Im Tarifgebiet Südwest der IG Metall wurde der TV LeiZ als Pilot abgeschlossen, er soll zum 01.04.2017 in Kraft treten.
Im neuen AÜG, welches zum 01.04.2017 in Kraft tritt, wird die Höchstüberlassungsdauer auf 18 Monate reglementiert, es sei denn, ein kundenseitiger Tarifvertrag regelt etwas anderes. Nun wurde ein solcher durch die IG Metall (Südwest) abgeschlossen. Welche Eckpunkte darin geregelt werden, lesen Sie in den NEWS im Bereich <<Alles was Recht ist>>

Tariferhöhungen für die Beschäftigten in der Zeitarbeit

01.12.2016/Karlsruhe. Am 30.11.2016 haben sich die Arbeitgeberverbände iGZ und BAP sowie der Bundesvorstand des DGB auf einen neuen Entgelttarifvertrag für die Beschäftigten in der Zeitarbeit geeinigt.

Demnach steigen die Löhne zum 01.03.2017 um 2,5%, zum 01.04.2018 um 2,8%, zum 01.04.2019 um 3,2% in den Entgeltgruppen 1 und 2 und in den Gruppen 3 bis 9 um 3%, und zum 01.10.2019 um weitere 1,7% in den Entgeltgruppen 1 und 2.

Das bedeutet, dass ein Mitarbeiter in der Entgeltgruppe 1 ab dem 01.09.2019 einen Lohn von 9,96 € haben wird, was dann die unterste Lohngrenze in der Zeitarbeit sein wird. Die Tarifpartner haben klargestellt, dass sich die Branche Zeitarbeit deutlich vom gesetzlichen Mindestlohn abheben soll, was mit diesem Tarifabschluss gelungen ist.

Der Tarifvertrag wurde mit einer Laufzeit von 36 Monaten bis zum 31.12.2019 verbindlich beschlossen. Das bedeutet für unsere Kunden, Mitarbeiter und Kollegen eine sehr hohe Planungssicherheit.

Wir werden weiterhin ein sicherer Arbeitgeber mit interessanten beruflichen Möglichkeiten sein. Unsere Aufgabe besteht darin motivierte Mitarbeiter mit guten Arbeitgebern zusammenzubringen. Unser Ziel ist es, der erste Ansprechpartner für Menschen zu sein,  die sich verändern wollen, egal ob Wiedereinstieg, beruflicher Neuanfang oder einfach zur Überbrückung.

Die genauen Zahlen finden Sie unter dem Menüpunkt Für Mitarbeiter/Downloads „Tariferhöhungen bis 2019“.

Rückblick 26. Personalentscheider-Netzwerktreffen

„Intelligenz gilt bei der Personalauswahl häufig als nicht so wichtig“

13.10.16/Ettlingen. Bei angenehmen Herbsttemperaturen und im stilvollen Ambiente des Hotel-Restaurants Erbprinz trafen sich am 13. Oktober Personalentscheider aus der Region zum Netzwerktreffen in Ettlingen.

Mit seinem Thema "Sozialkompetenz vs. intellektuelles Potential: Was zählt wirklich?" schaffte es der studierte Personalpsychologe Prof. Dr. Martin Kersting, seine Zuhörer in seinen Bann zu ziehen und ein Umdenken anzustoßen. Kersting legte in seinem Vortrag die Auffassung dar, dass die Persönlichkeit eines Menschen nicht nur durch die soziale Kompetenz bestimmt wird, sondern maßgeblich durch sein intellektuelles Potenzial beeinflusst wird. Dieses wachse im Laufe des beruflichen Werdegangs mit und stelle den entscheidenden Unterschied zwischen den Arbeitsweisen "kopieren" und "kapieren" dar. Die Resonanz der Teilnehmer war herausragend - konnte doch ein so selbstverständliches Thema für verschiedenste Ansichten sorgen.

Den gesamten Rückblick mit Bilder des Abends gibt´s online auf
https://karlsruher-personalentscheider.de/impressionen-details/rueckblick-26-personalentscheider-netzwerktreffen.html