News

Was gibt’s Neues bei der
ersten reserve und im HR-Bereich?

Tariferhöhung 2015

erstes Plus - Tariferhöhung in der Zeitarbeit

Heute fällt der Startschuss für die mittlerweile neunte (!) Tariferhöhung in unserer Branche seit 2007. Das bedeutet für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein deutliches Plus von bis zu 4,3 Prozent im Portemonnaie. Der Mindestlohn steigt von 8,50 Euro auf 8,80 Euro und bereits im Sommer 2016 folgt die nächste Lohnerhöhung: Am 1. Juni 2016 steigt der Lohn auf 9,00 Euro – und das ist nur die unterste Lohngrenze.

Seit 2007 wurde das Entgelt in der Entgeltgruppe 1 (von 7,21 € auf 8,80 €) um sportliche 22 % und in der Entgeltgruppe 3 (von 8,30 € auf 10,98 €) sogar um über 32 % erhöht. Zum Vergleich: Die durchschnittliche Tariferhöhung in Deutschland für diesen Zeitraum liegt bei unter 20%.

Kombiniert mit den Branchenzuschlägen ist nun ein tariflicher Stundenlohn von bis zu 13,20 € möglich. Durch die Festschreibung der Tariflöhne bis 31.12.2016 genießen unsere Mitarbeiter, Kunden und Kollegen ein sehr hohes Maß an Planungssicherheit. In kaum einer anderen Branche in Deutschland sind die Lohnhöhe und deren Entwicklung so konstant.

Damit zeigt sich, dass die Personaldienstleitung bei den Tarifvertragsparteien in guten Händen ist. Und obendrein eine wichtige und qualifizierte Dienstleistung, die gute Perspektiven in der Entlohnung und der beruflichen Entwicklung bietet.

Wir sind ein sicherer Arbeitgeber mit interessanten beruflichen Möglichkeiten. Unsere Mission besteht darin, motivierte Menschen und gute Arbeitgeber zusammenzubringen. Unsere Vision ist es, die erste Adresse für Menschen mit dem Wunsch nach beruflicher Veränderung zu sein, ob Berufseinstieg, Neuanfang, Wechsel oder Wiedereinstieg. Die konstante Lohnentwicklung, die der Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ) in der Verhandlungsgemeinschaft Zeitarbeit mit den DGB-Gewerkschaften ausgehandelt hat, trägt ihren Teil dazu bei.

tl_files/userImages/news/Entgelttabelle April 2015.png

Fotos: iGZ e.V.
Autor: Bernd Conen

Zurück